Die 14. Ausstellung ist eröffnet

Am Sonntag, dem 03. Juli konnten wir unsere 14. Sommer-Ausstellung in gewohnter Weise in der St. Martinskirche Weinböhla eröffnen. Bereits im Gottesdienst ging Herr Pfarrer Reißmann auf das Thema „Brücken“ im biblischen Sinn ein. Und nach den Brücken-Worten des stellvertretenden Bürgermeisters Herrn Kriesch eröffneten wir offiziell mit einem Gläschen Sekt unsere diesjährige Ausstellung. Anschließend wurden Fragen zu Bildern, Motiven und Clubleben vor Ort mit unseren Fotofreunden beantwortet.
Unser Dank gilt der Kirchgemeinde Weinböhla für die Unterstützung und all den fleißigen Helfern, die uns diese Ausstellung ermöglichten. Die Fotografien können noch bis zum 11. September 2022 zu den Öffnungszeiten der Kirche betrachtet werden.

Abends im Zoo

Es ist schon etwas Besonderes, wenn man einen Zoo erleben kann, ohne Ansturm von Besuchern. Diese Möglichkeit bot uns der Zoo Dresden, so dass wir ein zweites Mal bei besseren Lichtbedingungen am 20. Juni 2022 zur Fototour starten konnten. Der anfänglich verregnete Tag belohnte uns letztendlich mit tollem Licht. Kein Besucher versperrte uns die Sicht und jeder hatte genügend Zeit zum Fotografieren. Das Faultier erwachte aus seinem Schlaf und erstaunte uns, wie schnell und geschickt es seine Kletterstrecke erklomm. Die Geparden genossen die Ruhe und ließen sich von uns geduldig fotografieren. Und wir konnten sogar das schwarze Pelikan-Küken sehen! Nur die Affen schliefen bereits tief und fest…
Ein gelungener Workshop ging zu Ende und unser Dank gilt dem Dresdner Zoo, mit dem unser Fotofreund Wilfried diese Möglichkeit für uns organisiert hatte.

Im Weltkulturerbe der Unterwelt

Ein Erlebnis der ganz besonderen Art war unser Workshop in der „Grube Segen Gottes Erbstolln“ in Gersdorf. Ausgerechnet den heißesten Tag des Juni hatten wir für dieses Fotoevent eingeplant. Doch die Stollen, in die uns Wolfram Petritz führte, hielten konstant ihre 10°C. Von der Temperatur nahmen wir kaum Kenntnis, da wir alle von dem, was uns da erwartete, total überrascht und fasziniert waren. Schon die Tatsache, Stollenabschnitte des 12. bis 19. Jahrhunderts erkunden zu können, erzeugte Ehrfurcht und Bewunderung. Doch als wir im  riesigen, teilweise ausgemauerten Maschinenraum des Joseph Schachtes die erhaltene Wasserhebungstechnik sahen, schlug unser Fotografenherz noch wesentlich höher. Die, in unserer Branche beliebte, Patina an den Brendelschen Wassersäulenmaschinen wurde durch die Lichtshow noch verstärkt. Es dauerte schon sehr lange, bis wir uns da losreißen konnten und entdeckten fast an jeder Ecke ein neues, fotogenes Motiv. Unser „hauptamtlicher Beleuchter“ Bernd Ruhle leistete ganze Arbeit, denn in diesen Stollen war es stockfinster!
Unser ganz besonderer Dank gilt dem Verein Segen Gottes Erbstollen e.V. zu Gersdorf, der uns dieses Erlebnis ermöglichte und Wolfram Petritz, der uns nicht nur geduldig durch die Stollen führte, sondern auch mit fachmännischen Informationen begeisterte und auf alle unsere Fragen antwortete.

Geburtstagskonzert der Crazy Ties Bigband

Die Großenhainer Bigband Crazy Ties feierte am 12. Juni 2022 ihren 10. Geburtstag und hatte zum Konzert eingeladen. Sechs Fotofreunde unseres Clubs machten sich auf den Weg und wurden reichlich belohnt: mit einem grandiosen, mitreißenden Konzert und mit der Möglichkeit diesen Live-Auftritt auch live fotografieren zu können. Doppelte Freude für uns – zum Einen dieser Ohrenschmaus und zum Anderen die fotografische Herausforderung in der St. Marienkirche Großenhain. Es war ein gelungener Nachmittag und wir können diese Bigband jedem nur empfehlen.

Clubfahrt 2022 nach Quedlinburg

Vom 20. bis 22.Mai 2022 konnten wir ein Wochenende in Quedlinburg verbringen. Detlef hatte alle Modalitäten bestens vorbereitet und so konnten wir gut gelaunt und mit unserer Fototechnik ausgerüstet wunderbare, gemeinsame Tage verbringen. Quedlinburg ist stets eine Reise wert! Auch wenn die Fotoaufgaben nicht immer so leicht umzusetzen waren, gab es jede Menge Foto-Motive. Und für die Informationen zum historischen Hintergrund manch einer Stelle sorgte die Frau des Nachtwächters. Wer zum Schluss noch mehr fotografieren wollte, fand dazu in der Umgebung noch jede Menge Gelegenheiten. Ein wirklich gelungenes Wochenende!